Newsletter Initiative Wissen

Ausgabe 34  |  August 2017

Dualer Studiengang Wassertechnologie

DUALER STUDIENGANG WASSERTECHNOLOGIE

Der AmperVerband ist 1960 gegründet worden und schließt sich aus insgesamt zehn Gemeinden zusammen. Er kümmert sich um die Trinkwasserver- und die Abwasserentsorgung in diesen Gemeinden. In meiner bisherigen Zeit, die ich beim AmperVerband verbringen durfte, lernte ich diesen besser kennen. Ich verbrachte insgesamt vier Wochen dort und durfte in die Kläranlage Geiselbullach, das Wasserwerk, den Kanalbetrieb und die Verwaltung hineinschnuppern.

Ich habe die Ehre, dass ich auch mein Praxissemester dort verbringen darf. In dieser Zeit werde ich an einem Projekt zum Thema „Biologische Phosphorelimination“ arbeiten. Ich soll Empfehlungen für die Prozesssteuerung und Optimierungsvorschläge zu diesem Bereich finden.

Bei der biologischen Phosphorelimination (kurz: Bio-P) werden Polyphosphat-akkumulierende Organismen in einem anaeroben (ohne O₂) Becken in eine Stresssituation gebracht. Um zu verhindern, dass die Mikroorganismen wegen zu wenig Sauerstoff absterben, geben sie die in ihren Zellen eingelagerten Phosphate ab, wodurch Energie frei wird, welche sie zum Überleben verwenden. Damit dieser Prozess unterstützt wird, muss leicht abbaubares organisches Substrat für die Mikroorganismen zur Verfügung gestellt werden. Wenn die Mikroorganismen dann in einenĀ aeroben Lebensbereich gelangen, nehmen sie das zuvor gelöste Phosphat wieder auf und lagern noch weitere Phosphate in ihren Zellen ein, wodurch dann der Gesamt-Phosphatgehalt im Wasser sinkt. Da der Bio-P-Prozess sehr empfindlich ist, wird in den meisten Kläranlagen die chemische Phosphorelimination mit der biologischen Phosphorelimination kombiniert.

Auch im Zusammenhang mit der Novelle der Klärschlammverordnung ist dies eine sehr interessante Aufgabe und ich freue mich schon sehr auf die kommende Zeit und die kommenden Aufgaben in meinem Praxissemester beim AmperVerband.

Leonie Wörlein,
dual Studierende der Wassertechnologie, zu Gast beim AmperVerband